Tag Archives: Regina Schmeken

Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU – Ausstellung von Regina Schmeken in Dresden

Blutiger Boden Schmeken09.09.2000, Nürnberg, Liegnitzer Straße © Regina Schmeken

Seit 4. November 2016 präsentiert das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden die Sonderausstellung “Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU. Fotografien 2013 – 2016” unserer Fotografin Regina Schmeken im keilförmigen Erweiterungsbau von Daniel Libeskind.

“An Schmekens Aufnahmen wirkt gerade das Unauffällige, Banale und Gewöhnliche unheimlich. Gespenstisch wirkt eine Normalität, aus der jede Spur von Common Sense verschwunden ist.” Hans Magnus Enzensberger

Regina Schmekens Fotografien der NSU-Tatorte wirken auf den Betrachter wie ein böses Erwachen. Die Tatorte erscheinen in ihren Bildern einerseits verstörend alltäglich, andererseits aber auch wie aus der Zeit gefallen. Es zeigt sich deutlich durch die Gewalttaten ist das räumliche und zeitliche Kontinuum dieser deutschen “Un-Orte” zerbrochen. Hierbei schaute die Fotografin ganz genau hin und rang den Orten ihre eigene Ästhetik ab. Denn die Ambivalenz zwischen dem Wissen um die Verbrechen und dem Fehlen erkennbarer Spuren auf den Tatortfotografien erzeugt die Spannung, welche beim Betrachter den Wunsch nach Sichtbarkeit und Bewusstsein weckt.

Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU. Fotografien 2013-2016 von Regina Schmeken

Ort: Militärhistorischen Museum der Bundeswehr, Olbrichtplatz 2, 01099 Dresden
Öffnungszeiten: Vom 4. November 2016 bis 7. Mai 2017: täglich 10-18 Uhr, montags 10-21 Uhr, mittwochs geschlossen (Tel: 0351 823-2803 oder E-Mail: mhmeingang@bundeswehr.org)

Eintritt: 5€ / 3€                                     Weitere Informationen finden Sie unter www.mhmbw.de

Katalog zur Ausstellung, Hatje Cantz Verlag: Regina Schmeken: Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU, Hrsg. Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden; Texte von Hans Magnus Enzensberger, Barbara John, Gorch Pieken, Katja Protte, Annette Ramelsberger, Feridun Zaimoglu. Hatje Cantz Verlag, Berlin 2016, ca. 35 Euro, ISBN 978-3-7757-4158-3

Zum gesamten Portfolio von Regina Schmeken auf Süddeutsche Zeitung Photo.

Haben Sie Interesse an einem Nachdruck von Regina Schmeken, kontaktieren Sie uns unter:

Süddeutsche Zeitung Photo
Telefon: +49 89 2183 – 302
E-Mail: service@sz-photo.de

Seit 30 Jahren bei der SZ: Regina Schmeken

Olympischen Spiele 2016

Herrenflorett bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, 2016 © Regina Schmeken  

Unsere renommierte Bildjournalistin und vielfach ausgezeichnete Fotokünstlerin Regina Schmeken kam im Herbst vor genau 30 Jahren auf Initiative der Chefredaktion als Fotografin zur Süddeutschen Zeitung. Seither dokumentiert und kommentiert sie in ihren Arbeiten das Zeitgeschehen. Mit ihrem subjektiven Blick, ihrer oft poetischen Bildsprache hat sie nicht nur die Wertschätzung der Fotografie als eigenständiges Medium in der Zeitung verändert, sondern auch den Fotojournalismus mit Ihren Bildfindungen entscheidend beeinflusst.

Zuletzt fotografierte Regina Schmeken diesen Sommer exklusiv für die SZ die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Olympische Spiele 2016

Synchronspringen der Damen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, 2016

Usain Bolt

Pressekonferenz von Usain Bolt bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, 2016  

Abschlussfeier der Olympischen Spiele 2016

Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, 2016  

Ihre künstlerischen Werke zeigte sie bereits in Einzelausstellungen und öffentlichen Ausstellungen in der Bibliothèque Nationale in Paris, im New Yorker MoMa, im Museum für Fotografie in Berlin sowie in der in der Pinakothek der Moderne und der Villa Stuck in München.

Alle Arbeiten von Regina Schmeken für die Süddeutsche Zeitung aus den vergangenen 30 Jahren finden Sie zur Lizenzierung exklusiv bei Süddeutsche Zeitung Photo.

Regina Schmeken – Alltagsleben in Kabul

Skateistan in Kabul, 2016Skateschule ‘Skateistan’ in Kabul, 2016 © Regina Schmeken    

Unsere renommierte Fotografin Regina Schmeken bereiste im Januar diesen Jahres die afghanische Hauptstadt Kabul. Sie hielt für uns vielfältige Eindrücke aus dem Alltag der einheimischen muslimischen Bevölkerung mit ihrem subjektiven Kamerablick fest. Gewohnt einfühlsam dokumentierte sie das Zeitgeschehen zwischen Tradition und Moderne, zwischen Zuversicht und Verzweiflung, zwischen Taliban und Terrorismus.

Regina Schmeken präsentiert uns kleine Lichtblicke aus dem seit Jahrzehnten von Krisen und Kämpfen gebeutelten Land.

Ausstellungstipp: Regina Schmeken im Bundesministerium der Finanzen

Fall der Mauer - Grenzöffnung in Berlin, 1989
Fall der Mauer – Grenzöffnung in Berlin, 1989 © Regina Schmeken

Vom 27. August bis 11. November 2015 zeigt das Bundesministerium der Finanzen die Ausstellung “Gesichter des Wandels” mit Fotografien von Ulrike Schamoni und unserer Fotografin Regina Schmeken, aufgenommen zwischen dem 10. November 1989 und dem Herbst 1990, dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung.

Die Ausstellung – mit teilweise bisher unveröffentlichten Fotografien – zeigt historische Augenblicke und Szenen des Alltags, dichte Einbild-Erzählungen in Schwarz-weiß der Künstlerinnen. Durch die jeweilige Perspektive der Fotografinnen entstanden zwei Bildserien aus einer Zeit der Umbrüche und des Wandels, die sich deutlich voneinander unterscheiden und sich in ihrer Verschiedenheit ergänzen. Regina Schmekens Fotografien zeigen die Ereignisse jener Tage in einer ihren Bildfindungen eigenen, dichten Dramaturgie. Ulrike Schamoni lässt in ihren vielschichtigen Portraits die Menschen aus Ost-Berlin zu Wort kommen.

Gesichter des Wandels. Fotografien 1989/1990 von Regina Schmeken und Ulrike Schamoni
Ort: Bundesministerium der Finanzen, Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin
Öffnungszeiten: Vom 27. August bis 11. November 2015: Jeden Freitag von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Zur Besichtigung ist eine Anmeldung mindestens einen Tag vorher beim Referat für Bürgerangelegenheiten erforderlich (Tel.: 030 18 682 33 00 oder Email: buergerreferat@bmf.bund.de). Am 29. und 30. August 2015 (Tag der offenen Tür): Jeweils von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums der Finanzen.

In unserer Datenbank finden Sie eine Auswahl von beeindruckenden Aufnahmen von Regina Schmeken aus den bewegten Jahren 1989 und 1990.

Zum gesamten Portfolio von Regina Schmeken auf Süddeutsche Zeitung Photo.

Wenn Sie sich für den Nachdruck eines Fotos von Regina Schmeken interessieren, kontaktieren Sie uns gerne unter:

Süddeutsche Zeitung Photo
Telefon: +49 89 2183 – 302
E-Mail: service@sz-photo.de

Szenen der Solidarität – Fotografien von Regina Schmeken aus Paris und Berlin

Solidaritätkundgebung in Paris, 2015
© Regina Schmeken

Die islamistischen Terroranschläge auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt in Paris schockierten die Welt zu Beginn des Jahres 2015. Überall auf dem Globus gingen Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen zu bekunden, um für das Recht auf freie Meinungsäußerung einzutreten – vereint unter dem Slogan “Je suis Charlie”. Und doch gab es kaum Worte, um das Geschehene zu erklären und zu verarbeiten.

Wo immer Worte fehlen, verleiht der fotografische Scharfblick von Regina Schmeken unserem Zeitgeschehen eine differenzierte, poetische und zu jeder Zeit angemessene Kommentierung. Als sich noch am Abend des Anschlags auf Charlie Hebdo vom 7. Januar, Berliner Bürger spontan zur Solidaritätsbekundung auf dem Pariser Platz versammeln, ist Regina Schmeken mit der Kamera vor Ort. Schmeken reist in den folgenden Tagen nach Paris zum großen Trauermarsch auf dem Place de la République am 11. Januar und zu den Tatorten der Terrororanschläge. Zur großen Mahnwache “Zusammenstehen – Gesicht zeigen” vor dem Brandenburger Tor am 13. Januar ist sie zurück in Berlin. In Paris und Berlin entstehen eindrucksvolle und einfühlsame Bilder, die Zeugnis ablegen von der Fassunglosigkeit, der Trauer, vor allem aber auch von der Entschlossenheit der Menschen, nicht einzuknicken vor dem Terror und der Bedrohung für die Meinungsfreiheit.

Alle Bilder von Regina Schmeken aus Paris und Berlin finden Sie hier.

Zum gesamten Portfolio von Regina Schmeken auf Süddeutsche Zeitung Photo.

Hier erfahren Sie mehr zur Bestellung von druckfähigen Dateien, zu Nachdruckrechten und Preisen:

Süddeutsche Zeitung Photo
Telefon: +49 89 2183 – 302
E-Mail: service@sz-photo.de

Die WM 2006 mit Regina Schmeken

WM_2006
Italiens Kapitän Fabio Cannavaro mit dem WM-Pokal, 2006 © Regina Schmeken

WM_2006
Klose und Podolski, 2006 © Regina Schmeken Zinédine Zidane, 2006 © Regina Schmeken

Erinnerungen an das “Sommermärchen”

Volle Stadien, traumhaftes Wetter, die Deutsche Nationalmannschaft auf Siegeszug – die Fußballweltmeisterschaft 2006 berauschte ganz Deutschland. Das “Sommermärchen” endete für die Nationalelf jäh im Halbfinale, die neue Begeisterung für die deutsche Auswahl und die großen Turniere aber ist bis heute ungebrochen.
Regina Schmeken, Fotografin der Süddeutschen Zeitung, war mit ihrer Kamera hautnah am Geschehen des WM-Sommers 2006 dabei. Am Spielfeldrand und unter Fans entstanden eindrucksvolle Bilder, die die Atmosphäre in den Stadien, die Dramatik der Spiele und die Emotionen zwischen Euphorie und Enttäuschung auch heute noch lebhaft wiedergeben.

Zur Reportage von Regina Schmeken

Regina Schmeken – Schreiben mit Licht

Regina_Schmeken

Regina Schmeken fotografiert seit Mitte der 70er Jahre. Von 1980 an stellt sie ihre Arbeiten regelmäßig aus und erhielt nationale und internationale Preise. Unter anderem bereits 1978 den Prix de la Critique der Rencontres Internationales de la Photographie in Arles und 1996 den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Museen und Sammlungen wie beispielsweise die Bibliothèque Nationale in Paris, das New Yorker MoMa, die Pinakothek der Moderne und das Museum für Fotografie in Berlin besitzen ihre Fotografien.

Ihre Ausstellung Die neue Mitte wurde 2002 von der Zentrale des Goethe-Institutes auf Welttournee geschickt und war bis 2008 in über 80 Hauptstädten auf allen fünf Kontinenten zu sehen.

Regina Schmeken kam im Herbst 1986 auf Initiative der Chefredaktion als Fotografin zur Süddeutschen Zeitung. Seither dokumentiert und vor allem kommentiert sie in ihren Arbeiten das Zeitgeschehen. Mit ihrem subjektiven Blick, ihrer oft poetischen Bildsprache hat sie nicht nur die Wertschätzung der Fotografie als eigenständiges Medium in der Zeitung verändert, sondern auch den Fotojournalismus mit Ihren Bildfindungen entscheidend beeinflusst.

“Ein gutes Geschick fügte es, dass Regina Schmeken den freien Raum verließ und als Weltkind in die politische Photographie eintauchte. Seitdem beobachtet sie auf ihre Weise für die Süddeutsche Zeitung die Welt – die Welt, ihre Helden und Anti-Helden.”
Claus Heinrich Meyer

In der Datenbank von Süddeutsche Zeitung Photo finden sie eine Auswahl der Arbeiten von Regina Schmeken zur Recherche und zum Nachdruck. Zu den Bildern

Hier erfahren Sie mehr über die Bestellung von druckfähigen Dateien, über Nachdruckrechte und Preise:

Süddeutsche Zeitung Photo
Telefon: 49 / 89 / 21 83 – 3 02
E-Mail: service@sz-photo.de

 

Regina Schmeken – Aufstände in Istanbul

Istanbul_Neu_2227.jpg
Regierungskritiker kurz vor einer Polizeiattacke, 2013 © Regina Schmeken

Tausende Demonstranten versammelten sich in den letzten Wochen am Taksim Platz und Gezi Park
in der Istanbuler Innenstadt, um gegen die Regierung und die Umgestaltung des Parks zu protestieren.
Mit ausgesprochener Härte wurde dagegen vorgegangen und die Situation eskalierte. Unsere Fotografin Regina Schmeken war vor Ort und hat das Geschehen in beeindruckenden schwarz-weiß Aufnahmen dokumentiert.

Demonstrationen in Istanbul – Regina Schmeken