Special zu 30 Jahre Wiedervereinigung

Nach oben schaut Bundeskanzler Helmut Kohl am 3. Oktober 1990 wahrend der Feier zur Wiedervereinigung Deutschlands am Berliner Reichstag mit Aussenminister Hans-Dietrich Genscher, Hannelore Kohl und Bundespraesident Richard von Weizsäcker am 03. 10.1990. Dieses Bild erhielt beim World Press Photo Award 1991 einen Preis.

Wiedervereinigung Deutschlands mit Bundeskanzler Helmut Kohl, 1990 © Jochen Eckel   

“Für mich ist dieser Augenblick einer der glücklichsten in meinem Leben” sagte Bundesklanzler Helmut Kohl in einer Fernsehansprache am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit 1990. Unser Fotograf Jochen Eckel schaffte es bei den Feierlichkeiten am 3. Oktober 1990 genau dieses Glücksgefühl in einem Bild festzuhalten – und erhielt dafür beim World Press Photo Award 1991 eine “Honorable mention” in der Kategorie “People in the News, Singles”.

Die Aufnahme zeigt den Bundeskanzler Helmut Kohl mit seiner Frau Hannelore, Bundesaußenminister Hans Dietrich Genscher und Bundespräsident Richard von Weiszäcker. Stöbern Sie in noch mehr Bildern von den Feierlichkeiten rund um die Wiedervereinigung der zwei deutschen Staaten. In unserem Special zum Thema MAUERFALL UND WIEDERVEREINIGUNG haben wir für Sie verschiedene Aspekte der deutsch-deutschen Geschichte zusammengestellt.

Salzbergwerk Gorleben, 2014. Eine Bilderserie von Ulrich Baumgarten

DEUTSCHLAND, GORLEBEN, 30.01.2014 Die Salzstollen des Erkundungsbergwerkes Gorleben in ca. 850m Tiefe.

Salzstollen des Erkundungsbergwerkes Gorleben, 2014 © Ulrich Baumgarten   

Wohin mit radioaktiv verseuchtem Müll? Das ist eine der dringendsten Fragen, die sich Deutschlands Entscheider derzeit stellen. Die Auswahl scheint groß zu sein, rein aus geologischer Sicht kommt halb Deutschland in Frage für ein Endlager der gefährlich strahlenden Überreste aus abgeschalteten Kernkraftwerken. Was dabei aber sicher ist: der Salzstock in Gorleben wird es nicht werden. Die Beschaffenheit eignet sich nicht, um die hochgefährlichen Abfälle dauerhaft sicher zu verwahren.

Unser Fotograf Ulrich Baumgarten hat sich den Salzstock und das Transportbehälterlager in der niedersächsichen Gemeinde Gorleben 2014 angeschaut und dokumentiert. 

DEUTSCHLAND, GORLEBEN, 30.01.2014 Die Salzstollen des Erkundungsbergwerkes Gorleben in ca. 850m Tiefe. Besuchergruppe unter Tage.

Besuchergruppe im Salzstollen des Bergwerkes Gorleben, 2014 © Ulrich Baumgarten   

DEUTSCHLAND, GORLEBEN, 30.01.2014 Die Salzstollen des Erkundungsbergwerkes Gorleben in ca. 850m Tiefe. Besuchergruppe unter Tage.

Besuchergruppe im Salzstollen des Bergwerkes Gorleben, 2014 © Ulrich Baumgarten   

DEUTSCHLAND, GORLEBEN, 30.01.2014 Die Salzstollen des Erkundungsbergwerkes Gorleben in ca. 850m Tiefe. Reparatur eines Ankerbohrwagens in der Werkstatt unter Tage.

Reparatur eines Ankerbohrwagens in der Werkstatt unter Tage, 2014 © Ulrich Baumgarten   

DEUTSCHLAND, Gorleben, 16.05.2011 Atommüll-Zwischenlager Gorleben: Castor-Behälter in der Lagerhalle des Zwischenlagers.

Castorbehälter im Bergwerk in Gorleben, 2014 © Ulrich Baumgarten   

DEUTSCHLAND, Gorleben, 16.05.2011 Atommüll-Zwischenlager Gorleben: Kontrollraum in der Lagerhalle für die Castoren. Die grünen Lämpchen zeigen die mit Atommüllfässern besetzten Stellen in der Halle.

Kontrollraum in der Lagerhalle für die Castoren im Bergwerk Gorleben, 2014 © Ulrich Baumgarten  

75 Jahre Süddeutsche Zeitung

Inserenten warten vor der Anzeigenannahmestelle der Süddeutschen Zeitung im Färbergraben, um Annoncen aufzugeben. Rechts und links des Eingangs sind Bekanntmachungen der Stadt München plakatiert, die sich u.a. an Wohnungssuchende und ehemalige politische Gefangene richten und an die Pockenschutzimpfung erinnern.

Anzeigenannahmestelle der Süddeutschen Zeitung, 1945 © SZ Photo   

Am 6. Oktober 1945 erschien die erste Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Acht Seiten dick, 20 Pfennig teuer. Einen großen Aufmacher gab es nicht, trotzdem standen die Menschen Schlange. Nach Beendigung des zweiten Weltkriegs und nationalsozialistischer Herrschaft stand die SZ für freien Journalismus und Abkehr vom Nazi-Regime: “Die ‘Süddeutsche Zeitung’ ist nicht das Organ einer Regierung oder einer bestimmten Partei, sondern ein Sprachrohr für alle Deutschen, die einig sind in der Liebe zur Freiheit, im Haß gegen den totalen Staat, im Abscheu gegen alles, was nationalsozialistisch ist.” Wir gratulieren ganz herzlich zu 75 Jahren, liebe SZ!

Wer mehr über die Geschichte der Zeitung erfahren möchte, kann auf der Jubiläumswebsite nachlesen. Und mehr Bilder von den ersten Tagen der Zeitung gibt es natürlich bei uns.

Titelseite der SZ Nr. 1 vom 6.10.1945. Die Ausgabe hatte nur acht Seiten. Aufgrund des großen Papiermangels erschien die Süddeutsche Zeitung noch jahrelang mit vergleichsweise geringem Seitenumfang.

Die Süddeutsche Zeitung Nr. 1 vom 6.10.1945 © SZ Photo   

License No. 1 - Lizenz Nr.1 vom 6. Oktober 1945 für die Gründung der Süddeutsche Zeitung.

Lizenz für die Gründung der Süddeutschen Zeitung, 1945 © Francé   

Flüchtlingskatastrophe in Moria im Februar 2020. Eine Fotoreportage von Michael Trammer

Blick über wildes Hüttenlager im Sonnenuntergang. - Moria ist das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos wurde ein so genannter Hotspot eingerichtet, an dem Asylverfahren bearbeitet und entschieden werden sollen. Nach und nach wird das Camp immer voller und mittlerweile hat sich ein wildes Areal mit kleinen Hütten aus Palletten und Plane gebildet. Zehntausende wohnen und warten hier. Es gibt nur unregelmässig fliessendes Wasser. Schwere Krankheiten gehen um. Im Februar 2020 ist die Lage besonders prekär.

Lebensumstände im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Eine Tragödie mit Ansage: Das Flüchtlingslager Moria brennt. Eben noch war ein flächendeckender Ausbruch des Coronavirus im Camp die größte Befürchtung, nachdem es dort die ersten bestätigten Fälle gab. Nun ist es ein Flammeninferno. Moria soll zu 99 Prozent abgebrannt sein. Schon davor spielte sich eine humanitäre Katastrophe im heillos überfüllten Flüchtlingslager auf Lesbos ab. Und Europa schaute zu – trotz aller Warnungen von Hilfsorganisationen. Jetzt sind über 12.000 BewohnerInnen obdachlos…

Unser Fotograf Michael Trammer war noch im Februar auf Lesbos und hat die menschenunwürdigen Lebensumstände in Moria dokumentiert – wie auch die Ablehnung und Gewalt der Inselbewohner gegenüber den Geflüchteten und ihm als Journalisten.

Trammer ist einer der ersten Fotografen unserer neuen Kollektion #candid

Blick über wildes Hüttenlager im Sonnenuntergang. - Moria ist das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos wurde ein so genannter Hotspot eingerichtet, an dem Asylverfahren bearbeitet und entschieden werden sollen. Nach und nach wird das Camp immer voller und mittlerweile hat sich ein wildes Areal mit kleinen Hütten aus Palletten und Plane gebildet. Zehntausende wohnen und warten hier. Es gibt nur unregelmässig fliessendes Wasser. Schwere Krankheiten gehen um. Im Februar 2020 ist die Lage besonders prekär.

Lebensumstände im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Ein Olivenbaum wurde angezündet und brennt nahe dem wilden Camp Moria. - Moria ist das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos wurde ein so genannter Hotspot eingerichtet, an dem Asylverfahren bearbeitet und entschieden werden sollen. Nach und nach wird das Camp immer voller und mittlerweile hat sich ein wildes Areal mit kleinen Hütten aus Palletten und Plane gebildet. Zehntausende wohnen und warten hier. Es gibt nur unregelmässig fliessendes Wasser. Schwere Krankheiten gehen um. Im Februar 2020 ist die Lage besonders prekär.

Brennender Olivenbaum im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Provisorische Toilette am Rand von wilden Hüttencamp. - Moria ist das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos wurde ein so genannter Hotspot eingerichtet, an dem Asylverfahren bearbeitet und entschieden werden sollen. Nach und nach wird das Camp immer voller und mittlerweile hat sich ein wildes Areal mit kleinen Hütten aus Palletten und Plane gebildet. Zehntausende wohnen und warten hier. Es gibt nur unregelmässig fliessendes Wasser. Schwere Krankheiten gehen um. Im Februar 2020 ist die Lage besonders prekär.

Lebensumstände im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Bach in der Mitte des Lagers gefüllt mit Müll während Starkregen. - Moria ist das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos wurde ein so genannter Hotspot eingerichtet, an dem Asylverfahren bearbeitet und entschieden werden sollen. Nach und nach wird das Camp immer voller und mittlerweile hat sich ein wildes Areal mit kleinen Hütten aus Palletten und Plane gebildet. Zehntausende wohnen und warten hier. Es gibt nur unregelmässig fliessendes Wasser. Schwere Krankheiten gehen um. Im Februar 2020 ist die Lage besonders prekär.

Lebensumstände im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Lebensumstände im Flüchtlingslager Moria im Februar, 2020 © Michael Trammer   

Demonstrationen für die Freiheit in Belarus. Eine Fotoreportage von Denis Vejas aus Minsk

Präsidentschaftswahl in Weißrussland - Nachdem sich der Amtsinhaber Lukaschenko trotz des Verdachts von massivem Wahlbetrug zum Sieger erklärt hat, kommt es noch in der Wahlnacht zu Massenprotesten und schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Minsk, Minskaja Oblast, Belarus, 09.08.2020

Unruhen in Minsk nach der Präsidentschaftswahl in Belarus, 2020 © Denis Vejas/est&ost/JOKER   

Seit Tagen demonstrieren Zehntausende in Belarus friedlich gegen das Wahlergebnis der Präsidentschaftswahl letzte Woche. Menschen aller Gesellschaftsschichten dort kämpfen für Freiheit und gegen den angeblich wiedergewählten Präsidenten Alexander Lukaschenko. Während dieser eine Neuwahl ablehnt und mit massiver Gewalt gegen die Proteste vorgeht, stellt sich das Ausland zunehmend auf die Seite der Protestierenden.

Der Fotograf Denis Vejas dokumentierte die Proteste in der Wahlnacht in der Hauptstadt Minsk. Seine Bilder sind Teil unserer Kollektion #candid. Hier ein erster Auszug:

Präsidentschaftswahl in Weißrussland - Nachdem sich der Amtsinhaber Lukaschenko trotz des Verdachts von massivem Wahlbetrug zum Sieger erklärt hat, kommt es noch in der Wahlnacht zu Massenprotesten und schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Minsk, Minskaja Oblast, Belarus, 09.08.2020

© Denis Vejas/est&ost/JOKER   

Präsidentschaftswahl in Weißrussland - Nachdem sich der Amtsinhaber Lukaschenko trotz des Verdachts von massivem Wahlbetrug zum Sieger erklärt hat, kommt es noch in der Wahlnacht zu Massenprotesten und schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Minsk, Minskaja Oblast, Belarus, 09.08.2020

© Denis Vejas/est&ost/JOKER  

Präsidentschaftswahl in Weißrussland - Nachdem sich der Amtsinhaber Lukaschenko trotz des Verdachts von massivem Wahlbetrug zum Sieger erklärt hat, kommt es noch in der Wahlnacht zu Massenprotesten und schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Minsk, Minskaja Oblast, Belarus, 09.08.2020

© Denis Vejas/est&ost/JOKER  

Präsidentschaftswahl in Weißrussland - Nachdem sich der Amtsinhaber Lukaschenko trotz des Verdachts von massivem Wahlbetrug zum Sieger erklärt hat, kommt es noch in der Wahlnacht zu Massenprotesten und schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Dabei kommt auch zum Einsatz akustischer Störgeräusche durch die Sicherheitskräfte. Minsk, Minskaja Oblast, Belarus, 09.08.2020

© Denis Vejas/est&ost/JOKER  

Schanigärten in München. Eine Serie von SZ-Fotograf Stephan Rumpf

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor dem Lokal Lozzi in der Pestalozzistraße im Glockenbachviertel.

Lokal “Lozzi” in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Die Nutzung der Münchner Gehsteige ist genau geregelt, niemand darf einfach so Tische und Stühle bereitstellen und hernach noch eine illegale Außenschankfläche errichten. In Corona-Zeiten allerdings haben Wirte ein paar mehr Freiheiten. Die sogenannten “Schanigärten” kannte man bisher in dieser Bezeichnung meist nur aus Österreich. Besonders ist hier, dass der Außenbereich – natürlich nur nach Genehmigung – auf den öffentlichen Grund ausgedehnt werden kann. Nach Lockdown, geltenden Abstandsregeln und strengen Hygienevorschriften sicher eine gute Sache für die Gastro-Szene. Und bei dem Wetter sowieso auch für ausgehfreudige Münchner!

Unser SZ-Fotograf Stephan Rumpf hat sie alle fotografiert: ob noble Brasserie, Eckkneipe oder Szene-Lokal, extra Schankfläche im Freien ist dieses Jahr total angesagt. Die ganze Kollektion können Sie sich bei uns anschauen. Unter den hier stehenden Bildern, finden Sie vielleicht den Schanigarten für Ihr Wochenende?

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor einem Lokal in der Thalkirchnerstraße.

Schanigarten in der Thalkirchner Straße in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor einem Lokal in der Pestalozzistraße im Glockenbachviertel.

Schanigarten in der Pestalozzistraße in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor dem Lokal Brasserie Colette in der Klenzestraße im Glockenbachviertel.

Brasserie “Colette Tim Raue” in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor dem Lokal Cooperativa in der Jahnstraße im Glockenbachviertel.

Lokal “Cooperativa” in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Ausgehen in Zeiten der Corona-Krise: Gäste sitzen auf der pop-up Straßen-Freischankfläche vor der Maroto Bar in der Westermühlstraße im Glockenbachviertel.

Maroto-Bar in München, 2020 © Stephan Rumpf  

Bauarbeiten im Münchner Untergrund. Unterwegs mit den SZ-Fotografen

Umbauarbeiten an der U-Bahnstation "Münchner Freiheit": Die Grunderneuerung der Münchner U-Bahn geht trotz Corona planmäßig weiter. Die Weichenerneuerung läuft noch bis Mitte September und liegt im Zeitplan. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die dritte von insgesamt neun zu erneuernden Weichen demontiert.

Bauarbeiten U-Bahnstation “Münchner Freiheit” in München, 2020 © Alessandra Schellnegger  

“Underground” gibt es in München bekanntlich nur hier: In der U-Bahn. Und die Sommerferien sind traditionell die Zeit für größere Bau- und Wartungsarbeiten in den Tunneln und an den Gleisen. Aber warum eigentlich ausgerechnet in den Ferien? “Versucht wird … immer, die Beeinträchtigung für alle so gering wie möglich zu halten. Das ist auch eine Frage des Zeitpunkts: In den Ferien sind – trotz zahlreicher München-Besucher – insgesamt deutlich weniger Menschen mit U-Bahn, Bus und Tram, aber auch mit dem Auto unterwegs”, schreibt die MVG München. Also werden jetzt wieder fleißig altersschwache Weichen ersetzt und Schienen geschliffen oder ausgetauscht. Ein paar neue Schwellen hier, etwas neuer Schotter da. Um genau zu sein: 3400 Tonnen. Allein so viel zermalmter Schotter wird gerade im U-Bahnhof Münchner Freiheit ausgetauscht – eine der unterirdischen Großbaustellen dieses Sommers.

Unsere SZ-Fotografen dokumentieren für uns laufend die Arbeiten im einzig wahren Münchner Untergrund. Düster und dunkel ist es immerhin auch hier, wie die Bilder unserer Fotografen zeigen. Ein paar mystisch anmutende Impressionen unserer Fotografen Alessandra Schellnegger, Florian Peljak, Lukas Barth, Robert Haas und Johannes Simon können Sie sich hier schon einmal anschauen: 

Baustelle für Gleisarbeiten im Tunnel der U-Bahn Linie U3 zwischen Münchner Freiheit und Scheidplatz. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) tauscht dort auf zwei Kilometern Länge die kompletten Gleisanlagen aus.

Gleisbauarbeiten bei der Münchner U-Bahn, 2020 © Robert Haas   

Bauarbeiten bei der Münchner U-Bahn, 2020 © Johannes Simon & Alessandra Schellnegger   

Umbauarbeiten an der U-Bahnstation "Münchner Freiheit": Die Grunderneuerung der Münchner U-Bahn geht trotz Corona planmäßig weiter. Die Weichenerneuerung läuft noch bis Mitte September und liegt im Zeitplan. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die dritte von insgesamt neun zu erneuernden Weichen demontiert.

Umbauarbeiten U-Bahnstation “Münchner Freiheit” in München, 2020 © Alessandra Schellnegger   

Schienenschleifzug auf U-Bahn-Gleisen zwischen den Haltestellen Basler Straße und Fürstenried West im Münchner Untergrund.

Schienschleifwagen in der Münchner U-Bahn, 2016 © Florian Peljak   

Schienenschleifzug auf U-Bahn-Gleisen zwischen den Haltestellen Basler Straße und Fürstenried West im Münchner Untergrund.

Schienschleifwagen in der Münchner U-Bahn, 2016 © Florian Peljak  

Sperrung der S-Bahn-Stammstrecke über das Wochenende zur Wartung von Schienen, Stromleitungen und Weichen.

Wartungsarbeiten an der S-Bahn-Stammstrecke in München, 2018 © Lukas Barth  

#candid. Die junge Kollektion von SZ Photo

#candid. Die junge Kollektion von SZ Photo

 
Echte Menschen, ungewöhnliche Geschichten oder unbequeme Realitäten – jung, urban und ungeschönt fotografiert. Kurz: #candid. So heißt die neue Kollektion von SZ Photo.

Für #candid suchen wir aufstrebende Bildjournalisten am Puls der Zeit mit einer frischen Perspektive auf redaktionell relevante Themen oder Persönlichkeiten.

Diese 18 Fotograf*innen sind bereits dabei

Was erwarten wir von dir?

Du bist professioneller Pressefotograf oder Reportagefotograf und suchst nach einer Möglichkeit zur Zweitverwertung deiner freien Arbeiten und Auftragsproduktionen.

Dein Blick ist neugierig, ehrlich und kritisch, dein Stil modern und mutig – ob pur oder vielschichtig, ob straight oder subtil.

Die Metadaten deiner Fotos sind immer sauber und gewissenhaft.

Was bieten wir dir?

Wir verfügen über exzellente Kontakte zu den großen und kleinen Bildnutzern in Deutschland. Dazu gehören Zeitungs-, Zeitschriften-, Buch- und Schulbuchverlage, Rundfunkanstalten, TV- und Filmproduktionen, Museen, Stiftungen, Behörden, Unternehmen oder Werbeagenturen.

Innerhalb unseres Kundennetzwerkes werden wir dich im Rahmen der Kollektion #candid gezielt präsentieren und featuren.

Da die Bedingungen für freie Fotografen aktuell besonders schwierig sind, schenken wir dir als Starthilfe auf deine ersten beiden Quartalsabrechnungen unseren Honoraranteil: Du erhältst 100 % der Lizenzeinnahmen.*

Als Bildagentur der führenden Qualitätszeitung in Deutschland sehen wir uns einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung und der Achtung freiheitlicher, demokratischer Grundsätze in besonderem Maße verpflichtet. Wir unterbinden daher die Verwendung deines Bildmaterials in “Fake News”, rechtsextremen oder geschichtsrevisionistischen Publikationen nach bestem Wissen und rechtlichen Möglichkeiten.

Wie geht es weiter?

Markiere deine Bilder auf Instagram mit #szphotocandid, damit wir einen ersten Eindruck von dir und deinen Arbeiten bekommen können. Oder schick uns den Link zu deiner Website und idealerweise 20-30 repräsentative Bilder über einen gängigen Filesharing-Dienst an service@sz-photo.de.

Du erhältst umgehend ein erstes Feedback von unseren Fotografenbetreuern.
Über die endgültige Auswahl informieren wir dich innerhalb von drei bis vier Wochen.

Bitte beachte unbedingt unsere allgemeinen Rahmenbedingungen für eine mögliche Zusammenarbeit. Alle inhaltlichen, technischen und rechtlichen Anforderungen haben wir in unserer Fotografeninfo zusammengestellt.

Noch Fragen?

Eure Ansprechpartner Cinzia Giannì und Franz Wimmer helfen euch bei allen Rückfragen gerne weiter und sind gespannt auf eure Kostproben!

 

* Gilt für alle Fotografen, die im Rahmen der Aktion zwischen 1. Juni und 31. Dezember 2020 eine Vertragsbeziehung mit Süddeutsche Zeitung Photo eingehen. 

Fotos: Sebastian Gabriel (2), Timo Vogt/est&ost/JOKER, Harry Schnitger/Caro, Gil Bartz, Juri Gottschall, Natalie Neomi Isser

Sizilien mit dem Campervan. Reisefotos von Andreas Fischer

Buchcover: On the Road. Sizilien mit dem Campervan, Andreas Fischer Während die Tourismusbranche massiv unter den Corona-Einschränkungen leidet, gibt es auch hier Gewinner: Wohnmobile und Campingbusse boomen. Unabhängig, flexibel und immer mit ausreichend Abstand zu anderen – die Reise im mobilen Zuhause ist die ideale Urlaubsart in Zeiten der Pandemie.

Der Reisejournalist und Fotograf Andreas Fischer ist schon seit Jahren überzeugter Camper. Dabei zieht es ihn im Campervan immer wieder nach Sizilien.

In seinem 2019 bei Bruckmann erschienenen Buch „On the Road. Sizilien mit dem Campervan“ verrät er individuelle Routen, Geheimtipps und garantiert einsame Stellplätze. Wie gemacht für den Corona-Sommer.

Eine Auswahl der vielen Reisefotos aus dem Buch haben wir hier für Sie zusammengestellt. Der typische Trubel in den Gassen und auf den Märkten von Palermo oder Catania, der auf einigen Bildern regelrecht zu hören ist, wird in diesem Sommer aber wohl weniger lebhaft ausfallen…

Für noch mehr Fernweh: In unserer Datenbank gibt es noch viele weitere Fotos von Andreas Fischers Sizilienreisen und speziell seinen Campervan-Trips.

Landschaft bei Corleone

Landschaft bei Corleone, 2018 © Andreas Fischer   

Marina di Palma

Marina di Palma, 2018 © Andreas Fischer   

Nachts auf Palermos Vucciria, vor der Taverna Azzurra

Nachts auf Palermos Vucciria, 2018 © Andreas Fischer   

marktszene auf Palermos Ballaro

Marktszene auf Palermos Ballaro, 2018 © Andreas Fischer   

abend auf Palermos Vucciria Markt, Angelo und seine Brüder legen auf den Grillm was die Hungrigen so essen.

Abend auf Palermos Vucciria Markt, 2018 © Andreas Fischer   

Palermo, fast umsonst und draußen: Am Abend trifft man sich am Vucciria-Markt in der winzigen Gasse Maccheronai

Nachtvergnügen in Palermos Discesa Maccheronai, 2018 © Andreas Fischer   

Hafenszenen aus Sciacca

Hafenszenen aus Sciacca, 2018 © Andreas Fischer   

Caltavuturo, Bergdorf in der Madonie

Caltavuturo, Berdorf in der Madonie, 2018 © Andreas Fischer   

Ätna, Bronte

Bei Bronte am Ätna auf Sizilien, 2018 © Andreas Fischer   

Teneriffa: Verwaistes Urlaubsparadies. Eine Fotoserie von Andy Fox

Eine verlassene Bananenplantage bei Los Gigantes | An abandoned banana plantation at Los Gigantes

Eine verlassene Bananenplantage bei Los Gigantes, 2020 © Andy Fox   

Verwaiste Bananenplantagen, einsame Strände und Straßen, ein paar wenige Touristen. Die Provinz Santa Cruz auf Teneriffa wirkt in den Wintermonaten verlassen, die karge Landschaft düster und unbelebt. Unser Fotograf Andy Fox zeigt uns eine ganz stille Seite der spanischen Urlaubsinsel, die gut in die jetzige Zeit voll Distanz und Beschränkungen passt. Fernweh und Lust auf Abenteuer wird dadurch aber nur noch mehr angefacht!

Vergangenen Winter hat unser Fotograf Andy Fox die sonst so beliebte Kanareninsel besucht. Die ausdrucksstarken Bilder von einem menschenleeren Santa Cruz finden Sie bei uns. Wir haben für Sie ein paar der eindrucksvollen Fotografien zusammengestellt.
Tennisspieler am Boulevard von Playa de Las Americas | Tennis player on the boulevard of Playa de Las Americas

Tennisspieler am Boulevard von Playa de Las Americas, 2020 © Andy Fox   

Die eindrucksvolle Architektur der Hotelburgen | The impressive architecture of the hotel castles

Die eindrucksvolle Architektur der Hotelburgen, 2020 © Andy Fox   

Zwei Damen auf einem roten Teppich am Boulevard von Playa de las Americas | Two ladies on a red carpet on the boulevard of Playa de las Americas

Zwei Damen am Boulevard von Playa de las Americas, 2020 © Andy Fox   

Blicke auf den Vulkan El Teide | Views to the volcano El Teide

Blicke auf den Vulkan El Teide, 2020 © Andy Fox   

Ein Mann auf dem Weg zur Strandpromenade | A man on his way to the beach boulevard

Ein Mann auf dem Weg zur Strandpromenade, 2020 © Andy Fox   

Die Muster einer Brandung | The patterns of a shore break

Die Muster einer Brandung, 2020 © Andy Fox   

Eine Strasse zum Vulkan | A road to the volcano

Eine Strasse zum Vulkan, 2020 © Andy Fox