Tag Archives: Porträt

Junge Reportage- und Porträtfotografie von Friedrich Bungert

24.04.2021 - Brandenburg - Die Schwimmerin Gina Böttcher trainiert im Olympiastützpunkt Luftschiffhafen in Potsdam für die Paralympischen Spiele Tokyo 2021.

Schwimmerin Gina Böttcher beim Training für die Paralympics, 2021 © Friedrich Bungert   

Mit Friedrich Bungert stellen wir Ihnen einen unserer neuesten jungen Fotografen vor. Der talentierte Berliner hatte sich auf den Aufruf zu unserer #candid-Kollektion beworben und wird seitdem von uns vertreten. Der Fotograf und Bildredakteur ist seit 2020 auch Fotovolontär bei der Süddeutschen Zeitung.

Friedrich Bungert war in den vergangenen Jahren als freier Fotograf und Fotojournalist für eine Vielzahl an Zeitungen, Agenturen und Kunden in Berlin und Brandenburg tätig. Neben seiner freien Arbeit hat er in dieser Zeit mehrere Ausstellungen organisiert und kuratiert. Nach Abschluss seines Studiums des Films trat er seine Stelle als Fotovolontär bei der SZ in München an. Hier fotografiert er u. a. große Reportagen für das Buch Zwei oder die Seite Drei und bebilderte bereits Literatur-Speziale. Als Bildredakteur wählt er außerdem Fotomaterial für die Zeitung und ihren Online-Auftritt aus, so z. B. für die Stücke zum Kapitolsturm Anfang 2021.

Friedrich Bungert hat sich auf Porträts, Reportagen und Wassersport-Fotografie spezialisiert. Er portraitierte bereits Politiker*innen wie Markus Söder, Aminata Touré, Theo Waigel, Norbert Röttgen oder Alexander Gauland und Schriftsteller*innen wie Eva Menasse, Olga Tokarczuk, Uwe Timm oder Judith Schalansky. Im Vorfeld der Paralympics in Tokio begleitete er Para-Schwimmerin Gina Böttcher. Im Skiort Kitzbühel dokumentierte er die Veränderungen durch die Corona-Pandemie, im Ahrtal die Schäden des Jahrhunderthochwassers.

Mit seinem dunklen, manchmal auch etwas melancholischen Stil sucht Friedrich Bungert immer wieder alternative Ansätze zum klassischen Stil des Fotojournalismus.

Alle Fotos von Friedrich Bungert bei SZ Photo

Einige Highlights aus seinem Portfolio finden Sie hier:

08.07.21 - München - Der ehemalige Bundesminister der Finanzen und CSU Vorsitzender Theo Waigel posiert im Hochhaus der SZ für die Kamera.

Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D., im SZ-Hochhaus, 2021 

Ein Tesla Model 3 beleuchtet von einer Drohne steht im Januar 2020 auf einem Waldweg nahe Grünheide in Brandenburg.

, 2020  

23.02.2021 - Berlin - Die Autorin Eva Menasse für die Literaturbeilage im Restaurant Manzini in Berlin Wilmersdorf.

Schriftstellerin Eva Menasse im , 2021  

21.02.2021 - Berlin - Die Autorin Mariana Leky für die Literaturbeilage im Restaurant Seeblick in Berlin Prenzlauerberg.

, 2021   

22.07.2021 - München - Im Hochhaus der Süddeutschen Zeitung findet zum ersten mal der SZ-Nachhaltigkeitsgipfel statt. Abgebildet: Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident, CSU.


23.06.2021 - Berlin - Bundestagsabgeordnete und Altenpflegerin Claudia Moll (SPD) im Tunnel zwischen Bundestag und Paul-Löbe-Haus.

, 2021  

20.04.2021 - Kiel - Die Abgeordnete und Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Aminata Touré (Bündnis 90/Die Grünen) posiert im Landtag in Kiel für die Kamera.

Grünen-Politikerin , 2021  

27.09.2021 - Thüringen - Judith Schalansky posiert in der Forschungsbibliothek Gotha.

Judith Schalansky, 2021 

Ein Mann bückt sich nach einer Maske mit der Aufschrift "Corona Lüge". Zahlreiche Menschen Demonstrieren am 12.09.2020 auf der Theresienwiese in München gegen die Coronamaßnahmen.

Querdenker-Demonstration auf der , 2020  

24/25/26.09.2021 - Ahrtal/Rheinland Pfalz. - Zerstörte Autos auf einer Halde in Bad Neuenahr-Ahrweiler nach der Flut.

Drohnenfoto von z, 2021  

Scharfschützen der Bundespolizei sichern vom Hotel Mercure aus den Hafenbereich in Potsdam. Am 01.09.2016 findet in Potsdam das Treffen der Außenminister der OSZE/OSCE statt.

, 2016  

Sophie Linckersdorff – die jüngste Fotografin bei SZ Photo

Nora Gomringer ist eine große Sammlerin kurioser Raritäten. Nora Gomringer ist eine schweizerisch-deutsche Lyrikerin, Rezitatorin und Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2015. Seit 2010 leitet sie das internationale Künstlerhaus Villa Concordia in der Altstadt von Bamberg. 13.05.2021, Bamberg.

Nora Gomringer, Villa Concordia, Bamberg, 2021 © Sophie Linckersdorff   

Mit Sophie Linckersdorff stellen wir Ihnen unsere jüngste Fotografin vor. Die 21-jährige Fotodesign-Studentin (Hochschule München, Schwerpunkt: Bildjournalismus) hat sich uns im Vorjahr als eine der ersten Bewerber*innen für unsere #candid-Kollektion für junge Fotograf*innen angeschlossen.

Sophie Linckersdorff fotografiert Reportagen im In- und Ausland. Coronabedingt hat sich ihr Fokus zuletzt auf regionale Projekte in Deutschland verschoben. Während ihrer diesjährigen Hospitanz in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung fotografierte sie große Reportagen für das Bayern-Ressort oder das Buch Zwei und porträtierte für Interviews Persönlichkeiten wie Lyrikerin Nora Gomringer, den bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek oder Model und Unternehmerin Sara Nuru.

Daneben interessiert sich die Newcomerin fotografisch für Lost Places wie Tschernobyl oder die Themen Heimat, Natur und Jagd. Mit dem Foto “Jungjäger in der Jagdstube” aus ihrem Projekt “Weidmannsheil” (2019) gewann sie beim Pressefoto Bayern 2020 in der Kategorie Bayern Land & Leute.

Alle Fotos von Sophie Linckersdorff bei SZ Photo

Hier ein Vorgeschmack:

Klaus Holetschek, CSU, MdL, Staatsminister für Gesundheit und Pflege des Freistaats Bayern, in seinem Büro im Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Nürnberg, 30.06.2021.

Klaus Holetschek, CSU, bayerischer Gesundheitsminister, Nürnberg, 2021   

Nora Gomringer im parkartigen Garten der Villa Concordia, einem barocken Altbau in der Altstadt von Bamberg. Nora Gomringer ist eine schweizerisch-deutsche Lyrikerin, Rezitatorin und Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2015. Seit 2010 leitet sie das internationale Künstlerhaus Villa Concordia in der Altstadt von Bamberg. 13.05.2021, Bamberg.

Nora Gomringer, Villa Concordia, Bamberg, 2021  

Aufgegebener , verlassener Tennisplatz wird von der Natur zurückgeholt. Phänomen des Tennisplatz Sterbens in Deutschland. 02.02.2020, München, Bayern, Deutschland, 2020.

Verlassener Tennisplatz in München, 2020  

Maskierter Mönch bei der Hostienvergabe im Gottesdient geschützt hinter einer Plexischeibe. Hygieneregelung und Abstandsmaßnahmen im Kampf gegen das Corona Virus im Kloster Ottobeuren im Allgäu. 26.08.2020, Ottobeuren, Deutschland.

Gottesdienst in Zeiten der Corona-Pandemie, , 2020   

Sara Nuru steht im Sudhaus der Spaten-Löwenbräu Brauerei vor den historischen Kupferkesseln. Teil der Mai Interviewreihe ,"Reden wir über Bayern" für die Bayern Redaktion. 2009 gewann sie als erste schwarze Deutsche Germanys Next Topmodel. Heute finanziert sie mit Fairtrade Kaffee Mikrokredite für Frauen in Äthiopien, dem Heimatland ihrer Eltern. 26.04.2021, München.


Der Bau des Tunnels folgt nach ganz klaren Konstruktionsplänen. Der Kramertunnel ist ein Teil der im Bau befindlichen neuen Trasse der B23, der westlichen Ortsumfahrung von Garmisch, die zu einer Reduzierung des Verkehrsaufkommens in Garmisch führen soll. 14.07.2021, Garmisch-Partenkirchen.

Kramertunnel im Bau, Garmisch-Partenkirchen, 2021  

Jägerin Martina Hudler steht mit ihrer Waffe im Anschlag auf einem Ansitz in ihrem Revier. Sie ist promovierte Wildbiologin und wird als Rehwildexpertin geschätzt. Sie ist Dozentin für Jagdlehre und Wildtiermanagment an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. 02.04.2021, Landkreis Weilheim-Schongau.

Jägerin und Wildbiologin Dr. Martina Hudler in ihrem Revier, 2021  

Ein kleiner Junge schaut unter einem Holzfußboden hervor. La Limonada gilt als der größte Slum in Lateinamerika. Über 60 000 Menschen leben hier unter schwierigen Bedingungen. 09.02.2020, La Limonada, Guatemala City, Guatemala.

Ein Junge im Slum, La Limonada, Guatemala City, 2020  

Ans Licht geholt: Lothar Wolleh

Aktion 'Filz-TV' von Joseph Beuys, 1966 Aktion ‘Filz-TV’ von Joseph Beuys, 1966 © Lothar Wolleh/SZ Photo

Im Portfolio von Süddeutsche Zeitung Photo verbergen sich so manche zeitlose und außergwöhnliche Archivschätze, kleine aber feine Bestände von bekannten und weniger bekannten Fotografen, die es verdienen immer wieder aufs Neue präsentiert zur werden. “Ans Licht geholt” ist unsere neue Rubrik für besondere Fotografensammlungen bei SZ Photo – wie jener des Fotokünstlers Lothar Wolleh.

Lothar Wolleh war ein Künstler, der Künstler fotografierte. Bereits 1979 verstarb der Berliner Fotograf überraschend mit nur 49 Jahren. Er inszenierte seine Kollegen sorgsam in kunstvollen und teils dramatischen Szenerien. Dabei sind die meist schwarz-weißen, streng quadratischen Aufnahmen im schwarzen Rahmen und der klare Bildaufbau zugleich Stil und Markenzeichen von Wolleh. Ursprünglich aus der Werbefotografie kommend, übergab er stets die Originalabzüge den porträtierten Künstlern zur künstlerischen Nachbearbeitung. Seit seinen Studientagen waren Portraits seine Leidenschaft. Er begleitete unter anderem Joseph Beuys nach Stockholm um ihn während des Ausstellungsaufbaus effektvoll mittels Spiegelungen und Unschärfe bei der Arbeit festzuhalten. Ebenso standen Rene Magritte, Gerhard Richter oder Niki de Saint Phalle vor seiner Linse – um nur einige zu nennen. Der Workaholic besaß Selbstbewusstsein, Intuition und hatte die Gabe die Dinge im Zusammenhang wahrzunehmen. Lothar Wolleh gehört nicht nur aufgrund seiner unverkennbaren Bildsprache zu Deutschlands ungewöhnlichsten und genialsten Porträtfotografen. Höchste Zeit also für ein Revival.

Insgesamt 80 beeindruckende Künstlerporträts von Lothar Wolleh erwarten Sie in unserer Datenbank. Hier ein Vorgeschmack:

René Magritte René Magritte, 1967

Folienaktion von Heinz Mack Folienaktion von Heinz Mack, 1970

Niki de Saint Phalle in der Galleria Vittonio, 1971 Niki de Saint Phalle in der Galleria Vittonio, 1971

Gerhard Richter, 1969 Gerhard Richter, 1969

Heinz Baumüller Heinz Baumüller, undatiert